Empfohlenes Programm für den Muslim im Ramadaan

Frohe Botschaft den Standhaften

Frohe Botschaft den Standhaften

Übersetzt von Islam Q & A

Empfohlenes Programm für den Muslim während des Ramadaans

Zuerst, lasst mich euch zum Beginn des gesegneten Monats Ramadaan gratulieren. Ich hoffe dass Allah euer und unser Fasten und Gebete annimmt. Ich hoffe dass ich das Beste aus dieser Möglichkeit herausholen kann und so viel Anbetung wie möglich verrichten und so viel Belohnung wie möglich erlangen kann. Ich hoffe dass ihr mir ein Programm erstellen könnt, welches für mich und meine Familie passend ist, damit wir das Beste aus diesem Monat herausholen können, in Frömmigkeit und Gehorsam.

Gepriesen sei Allah.

Möge Allah all unsere rechtschaffenen Wörter und Taten annehmen, und uns helfen Ihm gegenüber aufrichtig zu sein, im Geheimen und in der Öffentlichkeit.

Es folgt ein empfohlenes Programm für den Muslim, während diesen gesegneten Monats:

Der Tag des Muslims im Ramadaan:

Der Muslim beginnt seinen Tat mit dem Suhuur vor dem Fajr-Gebet. Es ist besser den Suhuur bis zum letztmöglichen Zeitpunkt der Nacht herauszuzögern.

Danach, bereitet sich der Muslim noch vor dem Adhaan für das Fajr-Gebet vor. Er nimmt also Wuduu‘ zu Hause und geht vor dem Adhaan hinaus zur Moschee.

Wenn er die Moschee betritt, betet er zwei Rak’ah (tahiyyat al-masjid – Begrüßung der Moschee). Danach setzt er sich und beschäftigt sich mit dem Sprechen von Du’aas, oder dem Lesen von Qur’aan, oder dem Rezitieren von Dhikr, bis der Muezzin den Gebetsruf verkündet. Er wiederholt was der Muezzin sagt, und spricht die Du’aa, von welcher der Prophet (Frieden und Segen Allahs auf ihm) sagte, dass man sie nach dem Ende des Adhaans sprechen sollte. Dann, danach betet er zwei Rak’ahs (die regulären Sunnahgebete von Fajr), danach beschäftigt er sich mit Du’aas und der Rezitation von Qur’aan bis der Iqaamah für das Gebet gegeben wird. Er befindet sich im Zustand des Gebetes so lange er auf das Gebet wartet.

Nachdem er das Gebet in Gemeinschaft verrichtet hat, rezitiert er die Adhkaar (Sg. Dhikr) die nach dem Salaam (das Ende des Gebetes) vorgesehen sind. Wenn er danach noch in der Moschee sitzen bleiben möchte bis die Sonne aufgegangen ist, Dhirk sprechend und Qur’aan lesend, so ist dies vorzuziehen, und dies ist was der Prophet (Frieden und Segen Allahs auf ihm) nach dem Fajr-Gebet zu tun pflegte.

Danach, etwa eine Viertelstunde nachdem die Sonne aufgegangen ist, kann er wenn er möchte das Duha-Gebet verrichten (mindestens zwei Rak’ahs), und dies ist gut. Oder wenn er möchte, kann er es bis zur bevorzugten Zeit verzögern, welche dann ist, wenn der Tag an Hitze zugenommen hat und die Sonne höher am Himmel steht – dies ist besser.

Danach kann er schlafen wenn er möchte, um sich auf die Arbeit vorzubereiten, und dabei kann er beabsichtigen, sich für die Anbetung und die Erlangung des Lebensunterhaltes zu stärken, sodass er dafür inschaAllah belohnt wird. Er sollte sich außerdem an die Etikette (Regeln) des Schlafens halten, die in der Shari’ah vorgeschrieben sind – Taten und Wörter gleichermaßen.

Danach geht er zur Arbeit und wenn die Zeit für das Dhuhr-Gebet kommt, geht er früh zur Moschee, noch vor dem Adhaan oder gleich danach, und er sollte sich schon vorher für das Gebet vorbereiten. Also betet er vier Rak’ahs mit zwei Tasliims (die regulären Sunnahgebete vor Dhuhr), danach beschäftigt er sich mit dem Lesen des Qur’aans bis der Iqaamah für das Gebet gegeben wird, und er dann mit der Gemeinschaft betet. Danach betet er zwei Rak’ahs (die regulären Sunnahgebete nach Dhuhr).

Nach dem Gebet geht er, und erledigt, was von seiner Arbeit noch übrig ist, bis es Zeit ist zu gehen. Wenn zwischen der Beendigung seiner Arbeit und dem ’Asr-Gebet noch viel Zeit ist, so kann er sich ausruhen. Wenn aber nicht mehr genug Zeit ist und er fürchtet das ’Asr-Gebet zu verpassen wenn er sich hinlegen würde, dann sollte er sich mit etwas passendem beschäftigen bis die Zeit für das ’Asr-Gebet kommt – wie zum Beispiel zum Markt zu gehen und Dinge zu besorgen die seine Familie benötigt und dergleichen, oder nach der Arbeit geradewegs zur Moschee zu gehen und dort zu bleiben bis er ’Asr gebetet hat.

Danach, nach ’Asr hängt es von seinen jeweiligen Umständen ab. Wenn er in der Moschee bleiben kann und sich mit dem Lesen des Qur’aans beschäftigen kann, so ist dies eine großartige Möglichkeit. Doch wenn er sich müde fühlt, so sollte er sich zu dieser Zeit ausruhen, damit er in der Nacht bereit ist, Taraawiih zu beten.

Vor dem Adhaan von Maghrib, sollte er sich vorbereiten sein Fasten zu brechen, und er sollte zu dieser Zeit etwas tun, dass ihm Nutzen bringt, entweder das Lesen des Qur’aans, Du’aa machen, oder ein nützliches Gespräch mit seiner Frau und seinen Kindern zu führen.

Eines der besten Dinge, die er zu diesem Zeitpunkt tun kann, ist es dabei mitzumachen, den Fastenden Iftaar anzubieten. Entweder indem er ihnen das Essen bringt oder hilft es an sie zu verteilen und dies zu organisieren. Dies bringt eine riesige Freude mit sich, die keiner kennt außer derjenige, der diese Erfahrung gemacht hat.

Nachdem Iftaar, geht er und betet in Gemeinschaft in der Moschee, und nach dem Gebet betet er zwei Rak’ah (die regulären Sunnahgebete von Maghrib). Danach geht er zurück nach Hause und isst was auch immer zur Verfügung steht – ohne zu viel zu essen. Danach sucht er nach einer geeigneten Beschäftigung für sich selbst und seine Familie, um diese Zeit zu verbringen – entweder ein Buch über Geschichten (islamische) zu lesen, oder ein Buch über praktische Regelungen, oder ein Quiz, oder erlaubte Gespräche, oder jede andere nützliche Idee die im Interesse der Familienmitglieder steht und sie von den „Haraam-Dingen“ ablenkt, die in den Medien erscheinen, welche diese Zeit als ihre „Primetime“, sprich „Hauptsendezeit“ betrachten. So wirst du bemerken, dass die Medien ihre attraktivsten Programme genau zu dieser Zeit senden, welche unmoralisches und unzüchtiges Material beinhalten können. Strebe danach, dich davon abzuwenden und fürchte Allah hinsichtlich deiner „Herde“ (d.h.: deine Familie) bezüglich derer du am Tag der Auferstehung befragt wirst – bereite dich also vor, diese Fragen zu beantworten.

Danach bereite dich für das ’Isha-Gebet vor. Geh zur Moschee und beschäftige dich mit dem Lesen des Qur’aans oder höre einem Vortrag zu, der in der Moschee gehalten wird.

Nachher verrichte das ’Isha-Gebet, und dann bete zwei Rak’ahs (das reguläre Sunnahgebet von Isha). Danach bete Taraawiih hinter dem Imam, mit Demut und Konzentration, nachdenkend über das was rezitiert wird. Beende es nicht bis der Imam fertig ist. Der Prophet (Frieden und Segen Allahs auf ihm) sagte: „Wer auch immer mit dem Imam steht (und betet) bis er fertig ist, so wird (es ihm) aufgezeichnet, als ob er die ganze Nacht im Gebet verbracht hätte.“ Berichtet von Abu Dawuud, 1370, und anderen. Als sahih eingestuft, von al-Albaani in Salaat al-Taraaweeh, S. 15.

Dann, nach Taraawiih kannst du dir ein Programm zusammenstellen dass zu deinen Umständen und persönlichen Verpflichtungen passt. Doch du solltest folgenden Dingen besondere Aufmerksamkeit schenken:

Halte dich fern von allen Dingen die haraam sind, und was auch immer zu ihnen führt.

Achte darauf, auf weise Art sicherzustellen, dass deine Familie vermeidet in irgendeine Sache hinein zu fallen, die haraam ist, oder in das was dazu führt. Indem du ein Programm, nur für sie vorbereitest, oder sie zu Freizeitausflügen zu erlaubten Plätzen mitnimmst, oder sie von schlechten Freunden fernhältst, oder gute Freunde für sie suchst.

Beschäftige dich stets mit Dingen die vorrangig sind (nach Prioritäten ordnen!)

Dann solltest du versuchen früh schlafen zu gehen, während du die Etikette (Regelungen) des Schlafens beachtest, wie in der Shari’ah vorgeschrieben – Taten und Wörter gleichermaßen. Wenn du etwas vom Qur’aan oder nützlichen Büchern vor dem Zubettgehen liest, so ist dies etwas Gutes, besonders dann wenn du noch nicht deinen täglichen Anteil des Qur’aans fertig gelesen hast – geh also nicht schlafen, bis du ihn fertig hast.

Steh dann vor dem Suhuur auf, sodass du noch genug Zeit hast, um Du’aa’ zu rezitieren, denn diese Zeit – das letzte Drittel der Nacht – ist die Zeit in der Allah herabsteigt, und Allah hat diejenigen gelobt, die in dieser Zeit um Seine Vergebung ersuchen, und hat denjenigen, die Ihn zu dieser Zeit anrufen, versprochen, dass Er ihnen antworten wird, und dass Er die Reue derjenigen annimmt, die bei Ihm zu dieser Zeit bereuen. Vernachlässige also nicht diese großartige Gelegenheit.

Freitag:

Freitag ist der beste Tag der Woche, also solltest du an diesem Tag ein besonderes Programm der Ibada (Anbetung) aufstellen, indem du folgendes beachtest:

  • Früh zum Jumu’ah Gebet zu kommen.
  • Nach dem ’Asr-Gebet in der Moschee bleiben, und sich mit dem Lesen des Qur’aans und Du’aa’ beschäftigen, bis zur letzten Stunde dieses Tages, denn dies ist eine Zeit in der die Du’aa’s angenommen werden.
  • Nutze diesen Tag als Gelegenheit, einige deiner Taten, die du während der Woche nicht fertig stellen konntest, zu vollenden, wie das Vollenden deines wöchentlichen (Lese-)Anteils vom Qur’aan, oder ein Buch zu Ende zu lesen, oder einen Vortrag zu hören, und andere gute Taten.

Die letzten zehn Tage von Ramadaan:

Die letzten zehn Tage vom Ramadaan beinhalten Laylat al-Qadr, eine Nacht, die besser ist als tausend Monate. Deshalb ist der I’tikaaf („Rückzug“ für den Zweck der Anbetung) in der Moschee während dieser zehn Tage angeordnet, genauso wie es der Prophet (Frieden und Segen Allahs auf ihm) zu tun pflegte, nämlich Laylat al-Qadr zu suchen. Wer auch immer I’tikaaf in dieser Zeit verrichten kann, so ist dies ein großartiger Segen von Allah.

Wer den I’tikaaf nicht für die ganze Zeitspanne (von zehn Tagen) verrichten kann, sollte so viel davon verrichten wie er kann.

Wenn er überhaupt nicht den I’tikaaf verrichten kann, so sollte er versuchen die Nächte in der Anbetung zu verbringen – nämlich Qiyaam zu beten, Qur’aan zu lesen, Allah zu gedenken und Du’aa’ zu machen. Er sollte sich dafür vorbereiten indem er sich tagsüber ausruht, sodass er in der Nacht auf bleiben kann.

Beachte:

Dieses Programm ist nur ein Vorschlag. Es ist ein flexibler Zeitplan, den jeder seinen individuellen Umständen anpassen kann.

Dieses Programm lenkt die Aufmerksamkeit auf die Sunnahs, die vom Propheten (Frieden und Segen Allahs auf ihm) belegt wurden. Es ist nicht gemeint, dass all das, was hier erwähnt wurde, eine auferlegte Verpflichtung ist, vielmehr beinhaltet es viele Dinge die sunnah und mustahabb sind.

Die von Allah meist geliebten Taten sind die, welche regelmäßig verrichtet werden, auch wenn sie klein sind. Zu Beginn des Monats könnte eine Person sehr darum bemüht sein, Taten der Anbetung zu verrichten, dann könnte er vielleicht darin nachlassen. Hüte dich davor, und strebe danach mit all den Taten fortzufahren, die du in diesem gesegneten Monat verrichtest.

Der Muslim sollte bestrebt sein, seine Zeit in diesem gesegneten Monat zu organisieren, sodass er die großartige Gelegenheit nicht verpasst mehr gute und rechtschaffene Taten zu verrichten. Zum Beispiel sollte man versuchen all die Dinge, welche die Familie benötigt, schon zu besorgen bevor der Monat beginnt. Die täglichen Besorgungen sollte er zu Zeiten erledigen, in denen die Geschäfte nicht überfüllt sind. Familien- und Bekanntenbesuche sollten so organisiert werden, dass sie von der ‚Ibada nicht ablenken.

Mache das Verrichten vieler Taten der Anbetung und das Sich-Annähern zu Allah, zu deiner obersten Priorität in diesem gesegneten Monat.

Beschließe zu Beginn des Monats, zur Gebetszeit früh in die Moschee zu gehen, die Lesung von Allah’s Buch zu vervollständigen, regelmäßig Qiyaam al-Layl in diesem großartigen Monat zu beten und was du kannst, von deinem Vermögen zu spenden (in Wohltätigkeit). Hole das Beste aus den Möglichkeiten heraus, welche der Monat Ramadaan mit sich bringt um deine Verbindung zu Allah’s Buch zu stärken, indem du die folgende Hilfsmittel benutzt:

  1. Lies die Verse korrekt. Um dies zu tun brauchst du jemanden, der weiß wie man richtig liest, der dich dann ausbessert. Wenn das bei dir nicht geht, dann kannst du Aufnahmen von erfahrenen Rezitatoren hören.
  2. Wiederhole was Allah dir ermöglicht hat auswendig zu lernen, und lerne auch etwas mehr auswendig.
  3. Lies den Tafsiir (Erläuterung) zu den Versen, entweder indem du Verse die du nicht verstehst in vertrauenswürdigen Tafsiirbüchern nachschlägst, so wie Tafsiir al-Baghawi, Tafsiir Ibn Kathiir und Tafsiir al-Sa’di. Oder indem du dir einen Plan machst, ein ganzes Tafsiirbuch zu lesen. Fange mit dem 30. Juz’ (Abschnitt) des Qur’aans an, dann geh über zum 29. und so weiter.
  4. Bemühe dich die Befehle, die du im Buch Allah’s liest, anzuwenden.Wir bitten Allaah, die Segnungen des Ramadaans für uns zu vollenden, und uns zu helfen zu fasten und Qiyaam das ganze Monat lang zu beten, und von uns (diese Taten der Anbetung) anzunehmen und uns unsere Unzulänglichkeiten zu vergeben.

Islam Q & A

Advertisements

13 Antworten

  1. Baarakallahu fiikum wa dschazaakumullahu khairan

  2. Assalamu aleikum wa rahmatullahi wa barakatuhu
    Baarakallahu fiikum wa dschazaakumullahu khairan

  3. Vorzüge des Ramadân

    Abû Huraira berichtete, dass Allâhs Gesandter;
    (Frieden und Segen Allahs auf ihm)
    sagte: „Wenn der Monat Ramadân beginnt, öffnen sich die Tore des Paradieses und schließen sich die Pforten der Hölle und werden die Teufel gefesselt.“ Überliefert von Al-Buchârî (1800) und Muslim (1079).

  4. Nachteile des Ramadan

    Bin Besitzer einer kleinen Baufirma. Beschäftige u.a. einen gläubigen Moslem. Da er während des Ramadan den ganzen Tag auf der Arbeit nichts isst und trinkt und deshalb nicht bei Kräften ist, lässt seine Leistung in diesen Wochen sehr zu wünschen übrig.

    Nun, was soll ich eurer Meinung nach tun? Er verdient in dieser Zeit das gleiche Geld für die halbe Leistung. Soll ich ihm den Lohn kürzen? Oder ihn entlassen? Wenn die Arbeit nicht gemacht wird, verdient auch die Firma weniger Geld, und wenn wir heute nix schaffen, sind wir vielleicht morgen pleite.

    • Mein Vorschlag an dich ist dich selber mit dem Islam zu beschäftigen und ihn anzunehmen. Derjenige der dich erschaffen hat und dich am Leben erhält ist auch derjenige der dich täglich versorgt. Wenn du Muslim wirst kannst du dann mit deinem Mitarbeiter fasten, und du wirst dafür mit mehr belohnt nämlich mit dem ewigen Paradies und der Glückseligkeit auf dieser Welt.
      Ich schlage dir das Video „Ist der Koran das Wort Gottes?“ vor. Hier ist der link zum 1.teil von 13

      • Das beantwortet meine Frage leider nicht. Ich erinnere nochmal, es handelt sich um ein Kleinunternehmen mit vier Angestellten. Die Frage ist, wie funktioniert die Arbeit, wenn der Kollege einen Monat lang seine körperlichen Kräfte nicht beisammen hat? Ein Tag schwere Arbeit ohne Essen, ok, schafft man. Drei Tage schwere Arbeit ohne Essen, das ist hart. Vier Wochen schwere Arbeit ohne Essen und Trinken, klappt nicht.

        Aber den Kunden und Auftraggebern ist es egal, ob Ramadan ist oder nicht. Die bezahlen für geleistete Arbeit, und wenn sie nicht geleistet wird, bezahlen sie nicht (was ihr gutes Recht ist). Dann fehlt der Firma das Geld, und wie soll ich meine Angestellten bezahlen, wenn kein Geld reinkommt? So wie es der Firma geht, so geht es auch den Angestellten.

        Der einzige Vorschlag, der mir einfällt, wäre, dass der Kollege seinen Urlaub während des Ramadan nimmt. Das wäre für beide Seiten fair (auch wenn der Ramadan im Moment in die Hauptsaison fällt).

      • ja das passt auch.

  5. Arbeitgeber !
    Das Empfehlungsprogramm für die Mosleme im Ramadan wird natürlich nur in islamischen Ländern verwendet und praktiziert. In allen Gesellschaften und Aktivitäten und Bereichen wird die Arbeitszeit und die Produktion auf Ramadanzeit abgestimmt. Erstaunlicherweise wird im Ramadan am meisten konsumiert produziert, gearbeitet und gebetet. D.h. dieses Monat nennt man in der arabischen Sprache الشهر المبارك.deutsch das „gesegnete Monat.“
    Um auf deine Frage zurückzukommen, ich nehmen an, du hast deine Firma nicht in einem islamischen Staat, dann habe ich folgenden Plan für dich.
    1. Planst du deine Arbeitszeit mehrere Monate vor Beginn vom Ramadan.
    2. Du informierst deine Kunden und Lieferanten dass deine Arbeitszeit während dem Ramadan um z.B. von 10.00 bis 18 00 Uhr stattfindet, wobei es für deine Mitarbeiter sehr motivierend ist, wenn man statt Essenspausen Gebetspausen einrichtet, und es wäre wenn möglich, das Wochenende (Samstag und Sonntag) auf Freitag und Samstag zu verlegen, das ergibt für deine moslemischen Mitarbeiter einen Motivationsschub und wenn du dies ernst und aufrichtig durchführst, wirst du sicher mehr von deinen moslemischen Mitarbeitern an Produktivität erhalten, weil für einen aufrichtigen Moslem die Arbeitsqualität ein Teil vom Glauben ist und wird dadurch deine Firma inshAallah mehr Kunden und Aufträge erhalten inshAllah. Versuche ernsthaft und aufrichtig den Islam anzunehmen, dies wird Allah belohnen im Diesseits und im Jenseits.

  6. welchen Sinn hat das Verbot , Wasser untertags zu trinken –
    insbesondere in einem heissen Monat ?
    welchen Vorschriften müssen sich die Millionen Flutopfer
    in Pakistan in dieser Zeit unterwerfen ?
    wie ist die Flutkatastrophe in Pakistan zu deuten ?
    mit freundl. Grüssen

    • Der Sinn ist weil es Allah geboten hat. Fasten hat viele Weisheiten, darunter sind zb. dass man lernt seine Triebe zu kontrollieren, dass man mit den Armen mitfühlt uvm.
      Leute die reisen oder Krankheiten haben die es ihnen nicht erlauben zu fasten, haben keinerlei Verpflichtung zu fasten. Ebenso wenn das fasten nachweislich einen Schaden bringt wenn er fasten würde. Bspw. dass man fast kein Essen und Trinken hat wie bei der Flut in Pakistan und es befürchtet würde dass man stirbt oder körperlichen Schaden nimmt wenn man fastet. Der Islam erlegt keinem Menschen Gebote auf die er nicht ausführen kann.
      Die Flutkatastrophe ist eine Strafe Allahs, was aber nicht heisst das die Pakistanis die einzigen sind die diese Strafe verdienen. Nein alle anderern Völker verdienen sie genauso. Allah swt sagt (ungefähre deutsche Bedeutung): 32.21. Und wahrlich, Wir werden sie vor der größeren Strafe von der diesseitigen Strafe kosten lassen, damit sie sich vielleicht doch noch bekehren.
      dh. diese Strafe ist vielleicht sogar eine Barmherzigkeit Allahs damit die Leute ihre Sünden bereuen und zu Allah zurückkehren und die wahren Muslime unterstützen und sich von den Tyrannen befreien (NATO,pakistanische Armee und Regierung). Es gibt einen Ausspruch der besagt: „Wenn Allah jemandem Gutes will, bestraft er ihn noch auf dieser Welt dafür.“
      Allah schickt Strafen auf die Menschen um sie zu strafen aber auch gleichzeitig um ihnen die Möglichkeit zur Reue zu geben.
      Und die Muslime haben mehr Leid auf dieser Welt zu erdulden als die Kuffar, weil Allah den Muslimen das Paradies geben wird.
      Der Prophet sws sagte: „Diese Welt ist das Gefängnis des Gläubigen und das Paradies des Ungläubigen“
      Wenn Allah ein Volk im Jenseits vernichten will, gibt er Ihnen trotz ihrer Sünden und Rebellion mehr von dieser Welt, wie es gut in Europa und Amerika zu sehen ist, damit sie denken sie wären auf dem richtigen Weg. Sozusagen werden sie dadurch in die Irre geführt.
      6.44. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt.

      InshaAllah konnte ich dir deine Fragen beantworten, wir Muslime haben kein Problem damit mit euch zu sprechen und zu diskutieren solange ihr den Respekt wahrt. Wir verstecken unseren Diin nicht. Ich empfehle dir dich mit dem Islam zu beschäftigen, auf http://www.diewahrereligion.de kannst du mehr erfahren.
      und Friede sei mit dem, der der Rechtleitung folgt!

      • zum Wassertrinken bzw. Verbot : gibt es dazu ein Hadith ?
        „Fasten hat viele Weisheiten “ kann ich bestätigen –
        ich habe selber einige Fastengruppen geführt :
        1 Woche nur Wasser trinken , manche sogar 2&3 Wochen
        eingangs ev. Glauber/ Bittersalz – zur Darmreinigung –
        oder ein Einlauf – wie in den Essenerschriften beschrieben
        weitreichende körperliche & seelische Reinigung als Effekt
        ich habe auch oft mit reisenden Hajji’s gesprochen :
        in Bombay am Airport , in Dubai am Airport , in Mashad vor der
        Moschee, ……. mit fastenden Hindus anlässlich der Amarnath Yatra in Kashmir , mit fastenden Jains in Palitana (Gujarat )
        mit Besuchern des Gandhi-Ashrams ( Gandhi ist m.W. der
        bekannteste erfahrendste Mensch bzgl regelmässigen Fastens – aber keiner der o.g. Formen des Fastens
        endet mit dem sog. Fastenbrechen im Ramadan –
        das oft in die halbe Nacht hineinreicht und von Kritikern
        zurecht als Ramadan-Völlerei bezeichnet wird ………——-
        ——————————————————————————
        zur Flut in Pakistan : die Millionen armen Menschen haben NICHT gesündigt – die Sünder sind vom Mr. 10% Zardari , den korrupten Beamten & Militärs abwärts zu finden –
        wie auch diejenigen , die absichtlich Dämme sprengen , um eine US-Airbase zu retten , den Mördern von Benazir Bhutto etc ———————————————-
        schönen Abend

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: