Bruder Adrian erzählt über seine Konvertierung zum Islam

Möge Allah unsere harten Herzen erweichen und unsere Liebe zum Quran stärken. Möge Allah diesem Bruder al-Firdaus geben. Man fühlt das nicht  bloß seine Zunge spricht sondern auch sein Herz.

http://www.diewahrereligion.de/jwplayer/player.swf?skin=darksunset.zip&plugins=viral-2,fbit-1&autostart=true&file=http://www.diewahrereligion.de/aktuell/flv/adrian.mp4

Kopftuchverbot in Belgien

Für alle Muslime, unter ihnen sogar einige Imame, die bei dem Niqabverbot noch der Meinung waren: „Ist doch eh nicht Pflicht im Islam, also was solls, sollen sie es doch machen.“ Solange es euch nicht betroffen hatte, war es ja „ok“.

Hier kommt aber der nächste große Schritt: Das Kopftuchverbot an Schulen in Belgien!

+Stellt sich nur die Frage: wer kann sich sicher sein, dass er nicht als nächtes betroffen ist?
Nur so eine Gedankenhilfe für all jene, die wirklich der Meinung zu sein scheinen, dass sie ihre Religion, den Islam in Europa/Österreich eh frei leben könnten: öffnet die Augen, und seht euch um! In diesem Blog gibt es dutzende Nachrichten, die das Gegenteil beweisen.

In dem folgenden Bericht wird unter anderem klar, dass die Demokratie, wie so oft,nur in eine Richtung angewendet wird.
In einer Schule, wo Muslime mit 96% die klare Mehrheit ausmachen, wird das Kopftuchverbot angewendet!

Seht selbst:

Falscher Taliban – Hochstapler foppt MI6

Die Agenten träumten vom großen Coup. Doch den Taliban-Vizechef, den sie zu Friedensverhandlungen eingeladen hatten, war nicht echt. Für einen britischen Beamten ist das einfach nur „große Scheiße“.

Kein Ruhmesblatt in der Geschichte des MI6.

Die peinliche Geheimdienst-Panne in Afghanistan, wo ein Hochstapler vorgegeben hatte, ein wichtiger Talibanführer zu sein, geht wohl auf die Kappe des britischen Secret Service. Britische Agenten hätten den Mann seit Mai bezahlt, schreibt die Zeitung The Times am Freitag. Erst im November sei der Schwindel aufgefallen.
Die Washington Post berichtete, ein Mitarbeiter des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai habe den Schwindel bestätigt. Britische Agenten hätten den falschen Taliban in den Präsidentenpalast gebracht. Einem Afghanen sei aufgefallen, das es sich „nicht um den richtigen Mann“ handelte.
Der britische Auslandsgeheimdienst MI6 habe dem Mann geglaubt, er könne Verhandlungen zwischen den Aufständischen und der afghanischen Regierung sowie den US-Militärs anbahnen, schreibt die Times weiter. Er hatte vorgegeben, die Nummer zwei hinter Taliban-Chef Mullah Omar zu sein. Was der britische Geheimdienst intern als „historischen Durchbruch“ gefeiert habe, erwies sich jedoch als Hochstapelei.

Die Times zitiert einen hochrangigen Regierungsbeamten in Kabul mit den Worten: „Der britische Geheimdienst war naiv und es gab fromme Wünsche auf unserer Seite.“ Ein weitere Regierungsquelle bezeichnete die ganze Angelegenheit einfach als „große Scheiße“. Bill Harris, scheidender US-Repräsentant in Kandahar sagte der Zeitung auf die Frage, ob die Briten allein schuld gewesen seien: „So etwas Dummes geht im allgemeinen nur mit Teamwork.“ (dpa)

Quelle

😀
Sie denken immer noch, dass sie die Taliban umkehren könnten, damit sie ihre Religion für ein paar Dollar verkaufen. DieRealität sieht aber anders -nämlich umgekehrt – aus: 

Ganze Polizeieinheit schließt sich Taliban an

Hier noch andere Nachrichten und Artikel über die stolzen Taliban

Kopenhagen sperrt Muslime aus

Die liberal-konservative Regierung Dänemarks hat im Verein mit der rechtspopulistischen Volkspartei strengere Regeln für die Familienzusammenführung beschlossen. Das Ziel: Zuwanderer aus muslimischen Ländern sollen draußen bleiben.

Kopenhagen –

An den dänischen Grenzen gehen die Schranken runter: Die liberal-konservative Regierung einigte sich in der Nacht zu Montag mit der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei (DF) auf strengere Regeln für Familienzusammenführungen. Dies soll die Zuwanderung aus muslimischen Ländern verhindern. „Wir waren auch bisher schon Vorreiter in der Einwanderungspolitik“, sagte DF-Justizsprecher Peter Skaarup. „Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter.“ Dänemark habe künftig Europas strengste Regeln. „Ich bin sicher, dass sie bald in vielen anderen Ländern kopiert werden.“

Bislang mussten beide Partner für eine Familienzusammenführung mindestens 24 Jahre alt sein. Künftig müssen sie sich zudem über ein Punktesystem qualifizieren. Pluspunkte gibt es etwa für einen akademischen Abschluss von anerkannten Universitäten, für Berufserfahrung in gerade in Dänemark benötigten Berufen und für bestimmte Sprachkenntnisse. Englisch, Deutsch, Französisch oder Spanisch gelten als Aktiva – Arabisch, Türkisch oder Urdu nicht. Zudem muss der in Dänemark lebende Partner einen Job und eine passende Wohnung haben. Bevor er den Antrag für seinen Partner stellen darf, muss er auch noch rund 100000 Kronen (14000 Euro) auf einem Bankkonto hinterlegen. Die „gemeinsame Beziehung“ des Paares zu Dänemark muss schließlich „wesentlich größer“ sein als zu dem Land, aus dem der Partner kommt. Jemanden aus der alten Heimat zu heiraten, wird damit eigentlich unmöglich.

„Stopp für nicht-westliche Einwanderung“

Das Ziel der Politik ist klar: „Eine verschleierte Frau ohne Ausbildung aus Pakistan oder Somalia hat jetzt keine Möglichkeit mehr, nach Dänemark zu kommen, auch wenn sie die bisher geltenden Regeln erfüllt hätte“, sagt die DF-Vorsitzende Pia Kjærsgaard. „Wir kommen dem Ziel eines Stopps für nicht-westliche Einwanderung näher. Ein 30-jähriger Somalier, der nichts kann, das taugt einfach nicht.“ Ähnlich sieht das der liberale Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen: „Manche sollen ganz einfach nicht rein in unser Land, das ist keine Frage des Alters, sondern der gesunden Vernunft.“ Für erwünschte Ausländer – etwa eine 23-jährige Krankenschwester aus den USA – sollen die Regeln aber nicht gelten.

Wer hingegen Dänemark nur zur Last falle, sei nicht willkommen, sagte der Premier. Die Verschärfung der Zuwanderungsregeln war – wie jedes Jahr – Teil der Haushaltsverhandlungen. Die Rechtspopulisten sichern dem Budgetvorschlag der Minderheitsregierung die Mehrheit und verlangen dafür eine schärfere Ausländerpolitik.

Quelle

Nun, scheint als ob der Bericht schon bald eintreffen wird:

Übertrieben oder bald Realität? Vertreibung der Muslime ab 2012

39 Extremisten in Österreich unter Beobachtung

In Österreich stehen laut „Presse“ (Donnerstag-Ausgabe) 39 Fälle von Extremismus unter Beobachtung des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) und seiner Landesstellen.

Zwei Drittel dieser Fälle, die beim BVT unter dem Stichwort „erweiterte Gefahrenerforschung“ geführt werden, würden „islamistische Kämpfer“ betreffen, der Rest „extremistische Rechte, Linke und Spione ausländischer Geheimdienste“. Bei den genannten Zahlen handle es sich um den Stand Ende 2009; aktuellere Daten konnte man auf Nachfrage der APA im Innenministerium vorerst nicht nennen.

Erst am vergangenen Dienstag habe der Rechtsschutzbeauftragte des Innenministeriums, Manfred Burgstaller, die Überwachung eines weiteren in Österreich lebenden Absolventen eines Terrorcamps genehmigt, schrieb die „Presse“. Derartige Maßnahmen der „erweiterten Gefahrenerforschung“ stehen nicht unter richterlicher Kontrolle, denn diese Art von Observation richtet sich gegen Personen, gegen die juristisch nichts vorliegt, die aber „irgendwann einmal aufgrund ihres Wissens oder ihrer Position innerhalb der Szene eine Gefahr für die Öffentlichkeit werden könnten“, schrieb die „Presse“.

Zentrales Kommunikationsmittel der Jihadisten ist das Internet. Die Netzaktivitäten der al-Qaida nahmen zuletzt stark zu, insbesondere die Verbreitung von Propagandamaterial. Das Videoportal YouTube installierte nun eine eigene Zensurabteilung, die ausschließlich damit beschäftigt ist, Clips der Islamisten vom Dienst zu entfernen.

Quelle Presse Artikel

Begehe gute Taten bis sich die Ketten von dir lösen…

Wunderschöne kurze Erinnerung über das Verrichten guter Taten,…

Islam vs. Demokratie

ISLAM

Islam ist die von Gott vorgegebene Lebensweise, offenbart zu der gesamten Menschheit

Der Quran - das direkte Wort ALLAHS, das für immer Gültigkeit hat. Ein anderes Gesetzbuch brauchen wir nicht!

Islam kommt von der (arabischen) Wortwurzel „Istislam“, was soviel heißt wie: Ergebung (sich ergeben). Offenbart wurde der Islam vom Allmächtigen Gott über den Erzengel Jibril (Gabriel) dem letzten Gesandten Muhammad (Friede und Segen sein auf ihm) vor mehr als 1400 Jahren. Diese Religion ruft die Menschheit dazu auf ihrem Schöpfer zu dienen, indem sie Ihn als einzig wahren Gott anerkennen; dass impliziert Seinen Befehlen zu gehorchen, sowie sich von falschen Religionen und Bräuchen zu distanzieren. Dies ist eine komplette Lebensweise, die wahrhaftig die Einheit Gottes bewahrt und die nicht nur Ihn formell als Schöpfer anerkennt, sondern Seine außergewöhnlichen Namen, Attribute und Merkmale nur Ihm zuschreibt.

Islam schützt die Ehre der Frau

Der Islam bewahrt die Ehre der Frau indem er sicherstellt, dass ihre Keuschheit geschützt wird. Ihre Stellung in der Gesellschaft wird ebenso als signifikant zu ihrem Erfolg gesehen, den sie mit der Schlüsselrolle als Mutter erlangt; sie wird nicht als Geschäftswerkzeug oder Sexualgegenstand ausgebeutet. Frauen haben schon immer in der islamischen Geschichte eine entscheidende Rolle als Lehrer, Richter oder Ärzte gespielt.

Gemäß der Zeitung „The Times“ (2007) übersteigt die Anzahl der Frauen, die in den Vereinigten Staaten zum Islam revertieren, der der Männer um vier zu eins.

Islam bewahrt das Leben

Der Islam bewahrt das Leben indem er seinen Glaubensanhängern verbietet sich unrechtmäßigen Schaden zuzufügen; ebenfalls erkennt und propagiert er einheitlich die Rechte des Fötus (ungeborenen Kindes) an.

Allah s.w.t. sagt im Qur’an: (ungefähre Bedeutung)

„Sag: Kommt her! Ich will euch verlesen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt Ihm nichts beigesellen, und zu den Eltern gütig sein; und tötet nicht eure Kinder aus Armut — Wir versorgen euch und auch sie; und nähert euch nicht den Abscheulichkeiten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund! Dies hat Er euch anbefohlen, auf dass ihr begreifen möget.“ (Al-An’am, 151)

Islam löst das Problem der Armut und merzt die Korruption aus

Islam erklärt im Detail die 55 verbotenen Transaktionen um damit sicherzustellen, dass alle Vermögenswerte rechtmäßig (halal) erworben sind. Er schließt die Armutslücke indem er die Wohlstandsverteilung für verbindlich erklärt und die übermäßige Anhäufung verbietet. Islam hat die perfekte Balance zwischen privatem und öffentlichem Besitz.

Allah s.w.t. sagt im Qur’an: (ungefähre Bedeutung)

„O die ihr glaubt, zehrt nicht euren Besitz untereinander auf nichtige Weise auf, es sei denn, dass es sich um einen Handel in gegenseitigem Einvernehmen handelt. Und tötet euch nicht selbst (gegenseitig). Allah ist gewiss Barmherzig gegen euch.“ (An-Nisa‘, 29)

Islam reinigt den Geist

Islam bietet den wahren Frieden und die wahre Ruhe im Herzen des Einzelnen, durch die Bereitstellung eines umfassenden Leitfadens fürs Leben, sowie durch Antworten auf den Sinn unserer Existenz, woraus die Anbetung und Gehorsamkeit gegenüber keinem anderen als dem, der uns erschaffen hat — gegenüber Allah — folgt.

Allah s.w.t. sagt im Qur’an: (ungefähre Bedeutung)

„Und Ich habe die Ginn und die Menschen nur (dazu) erschaffen, damit sie Mir dienen.“ (Ad-Dariyat, 56)

DEMOKRATIE

Demokratie ist eine falsche Religion des 21. Jahrhunderts

Erfundene Gesetze im Namen der Demokratie... ständig verändert, ständig verschlechtert

Erfundene Gesetze im Namen der Demokratie... ständig verändert, ständig verschlechtert

Die Demokratie ist eine neue, falsche Religion des 21. Jahrhunderts, die die Heiligkeit des Allmächtigen Gottes (Allah) bedroht. Sie gesellt Gott andere bei, indem sie Sein ausschließliches Recht der Gesetzgebung den Menschen zuschreibt und sowie Männer als auch Frauen einschränkt. Dies verstößt gegen die Einheit Gottes, da Er Sein göttliches Recht dann mit Seiner Schöpfung teilt. Somit ist Demokratie nur durch diese Tatsache eine polytheistische Religion.
Demokratie erachtet die Existenz Gottes und Seiner Gebote für die Gesellschaft nicht von Bedeutung, deshalb ist der Atheismus eine sehr beliebte Richtung; erlaubt die Anbetung von Götzen, Bäumen und sogar Tieren solange diese Anbetung nicht im Konflikt mit den Anweisungen des Oberbefehlshabers — bekannt auch als Präsident des Staates (Anm.d.Übs.: Verfassung, Regierungschef, Parlament) — steht.

Demokratie untergräbt die Ehre der Frau

Demokratie tut wenig, um die Ehre der Frauen in der Gesellschaft zu schützen. Aktiv demütigt sie sie als Geschäftswerkzeuge und sexuelle Objekte. Gleiche Rechte und Freiheiten sind hohle Phrasen, die verwendet werden, um diese demütigende Weise des Lebens zu rechtfertigen, welche leider zu verheerenden Folgen wie Vergewaltigung und Angriffen führt.

Laut der „British Crime Survey 2000″ (britische Kriminalitätsbewertung für das Jahr 2000) gab jede 20-ste Frau an, dass sie vergewaltigt wurde ab dem 16-ten Lebensjahr.

Demokratie zerstört Leben

Das Leben in der Demokratie hat eine sehr geringe Wertschätzung, besonders von jenen die in unrechtmäßigen Kriegen gefangen wurden — entsandt wurden die Truppen um dem nationalen Interesse zu dienen. Die Menschenrechtsaktivisten sind sehr oberflächlich und erkennen ja sogar nicht mal die Rechte des Fötus (ungeborenen Kindes) an.

Es ist dokumentiert, dass die US-Truppen im Irak und in Afghanistan 840.000 Zivilisten seit dem Einmarsch im Jahre 2001 getötet haben. In Großbritannien werden jährlich 180.000 Abtreibungen durchgeführt (Anm.d.Übs.: d.h. 180.000 ungeborene Kinder werden getötet).

Demokratie vermehrt die Armut und Korruption

Demokratie macht keinen Unterschied zwischen erlaubtem und verbotenem Besitz und folglich dazu erlaubt sie den Verkauf von Alkohol, Nutzung von Versicherungen und Zinsen. Das verdirbt die Gesellschaft und vergrößert die Kluft zwischen Arm und Reich.

Nach der Oxfam Liste leben 13,5 Millionen Menschen in Großbritannien in Armut.

Demokratie verdirbt den Geist

Der Verstand der Menschen, die unter der Demokratie leben, ist moduliert worden. So haben sie eine säkulare Weltanschauung, die zu falschen Vorstellungen über den Zweck des Daseins führt und somit zu Depressionen und Selbstmord.

Die Samariter rechnen damit, dass in Großbritannien jede 82 Minuten ein Selbstmord passiert.

Quelle: Supporters of Sunnah

JazzakALLAHU kheiran an Bruder Abdu