Weitere Verbrechen Gaddafis und seiner Sklaven

Abtrünniger Tyrann setzt Giftgas und andere chemische Waffen gegen eigenes Volk ein:

Kleines Mädchen wurde von 14.5 mm Patrone getroffen, möge Allah sie als Shahiida annehmen

Advertisements

Neue Flaggen für Algerien, Tunesien, Lybien und Ägypten

Ein Bruder hat mir diese Vorschläge geschickt:

Algerien

Algerien

Tunesien

Tunesien

Ägypten

Ägypten

Lybien

Lybien

 

Wenn ihr Zeit habt verbreitet diese Flaggen auf Facebook und in Foren. Auch indem ihr diese Flaggen im Internet  verbreitet könnt ihr was erreichen. Die Revolutionen haben gezeigt dass Facebook und Co. viel nutzen haben können und das auch der kleinste Funke ein riesiges Feuer auslösen kann.  Jazakumullahu chairan

Von wo lernen Gaddafi und die anderen Tyrannen ihr Handwerk?

Talmud und Bücher über Sihr (Zauberei) in einem der Paläste Gaddafis gefunden:

!!! DRINGEND !!! Wir sammeln Medikamente für Libyen – in Wien

Kurzfristig wird Hilfe benötigt

Der freie Verband der Muslime in Deutschland (Dawa-News startete den Aufruf in Deutschland) sammelt Medikamente für die Geschwister in Libyen. Diese werden über Ägypten direkt nach Libyen gebracht.

Wir haben nun in Wien eine Sammelstelle für die Medikamente eingerichtet. Dr. Youssef Hachich hat sich dafür bereiterklärt in seiner Ordination die Medikamente zu sammeln:

Gebraucht werden folgende Medikamente:

    1.) Doxycyclin und Amoxicillin als Antibiotika
    2.) Ibuprofen und Paracetamol als Schmerzmittel
    3.) Injektionsspritzen
    4.) Fieberthermometer
    5.) Operationshandschuhe zur Einmalverwendung
    6.) Sterilisationsmittel
    7.) Verbandsmittel
     Bitte kauft Medikamente aus dieser Liste.Dein Apotheker wird dich beraten, wenn du ihm sagst, dass Medikamente für ein Kriegsgebiet benötigt werden.

    Jeder der Original verpackte und nicht abgelaufene Medikamente zu Hause hat, kann sie ebenfalls mitbringen.

    Die Medikamente einfach in folgender Ordination abgeben und dazu sagen, dass diese für Libyen bestimmt sind.

Dr. Youssef Hachich, Arzt für Allgemeinmedizin

Laxenburger Straße 63, 1100 Wien (nur 5 Gehminuten von Reumannplatz)

Öffnungszeiten für die Sammelstelle:

Montag, 28.2.2011: 14-19 Uhr

Dienstag, 1.3.2011: 8-12 Uhr


Sammelschluss ist schon am Dienstag den 1.März, 2011, da wir die Medikamente noch nach Deutschland schicken müssen.

Auch kann bei den eigenen Hausärzten und Spitälern nachgefragt werden (mit der Begründung, dass für die Leute in Libyen gesammelt wird). Diese stellen Medikamente oft kostenlos und bereitwillig für solche Notfälle zur Verfügung.

Dies ist eine kurzfristige jedoch einmalige Gelegenheit den Geschwistern in Libyen tatkräftig zu helfen. Jede Tablette die dort ein Leiden lindert und jeder Verband der eine blutende Wunde verschließt wird euch inshaAllah als gute Tat beim Allerbamer gutgeschrieben.

Wer Montags und Dienstag nicht die Zeit findet die Medikamente in der Ordination vorbei zu bringen, der kann uns unter folgender Nummer erreichen und es auch jetzt am Wochenende sowie Montags ganztags und Dienstag bis 16:30 Uhr bei unserer Wohnanschrift in Wien vorbeibringen. Ein kurzer Anruf genügt.

Frauen: 0681/20 22 83 84

Männer: 0688/ 935 15 25

Wir bitten jeden diesen Aufruf per Mail an Freunde und Verwandte weiterzuleiten, oder per Telefon/Sms die Leute darüber zu informieren.

 

BarakAllahu fiikum und vielen Dank für eure Mithilfe!

Allahu Akbar! Die Muslime lassen sich nicht täuschen und demonstrieren weiter…

Über 100.000 bei Demonstration in Tunesien

Bei Demonstrationen in Tunesien, Ägypten und anderen arabischen Ländern haben gestern Zehntausende Menschen gegen ihre Regierungen protestiert. In Tunis gaben bei der größten Demonstration seit dem Sturz von Präsident Zine el Abidine Ben Ali Sicherheitskräfte Warnschüsse ab, als mehr als 100.000 Demonstranten den Rücktritt der Übergangsregierung von Mohammed Ghannouchi forderten. Weitere Protestkundgebungen fanden in Kairo, im Jemen und in Jordanien statt.

Im Zentrum von Tunis strömten nach Polizeiangaben mehr als 100.000 Regierungsgegner auf dem Kasbah-Platz und auf der Prachtstraße Habib Bourguiba zusammen. Nach Angaben des Roten Halbmondes handelte es sich um die größte Demonstration seit dem Sturz des tunesischen Präsidenten Ben Ali am 14. Jänner.

Vor dem Innenministerium setzte die Polizei Tränengas gegen Steine werfende Demonstranten ein. Außerdem waren Dutzende Warnschüsse zu hören, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Tausende wieder auf Kairos Tahrir-Platz

[…] In der Hauptstadt Kairo demonstrierten auf dem Tahrir-Platz nun Tausende Menschen für den Rücktritt der erst kürzlich umgebildeten Regierung von Ministerpräsident Ahmed Schafik.

Im Jemen beteiligten sich in mehreren Städten Zehntausende Menschen an gemeinsamen Gebeten. Bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei im südlichen Aden wurde nach Angaben von Rettungskräften ein 17-Jähriger getötet, etwa 20 weitere Demonstranten wurden verletzt.

In der jordanischen Hauptstadt Amman demonstrierten Tausende Menschen für Verfassungsreformen: Die Organisatoren sprachen von 10.000, die Polizei von 6.000 Teilnehmern. ORF.at

Stärkste Luftangriffe auf Gaza seit 2 Jahren!! – Israel nutzt die auf Libyen gerichtete Aufmerksamkeit aus

BarakAllahu fiiki an die Schwester, die uns diese Nachricht hat zukommen lassen!

Im Schatten Libyens: Israel bombardiert Gazastreifen

Gaza / Tel Aviv. Während die Weltöffentlichkeit auf den Umsturz in Libyen fixiert ist, nutzt Israel die Ablenkung und bombardierte in der Nacht mit Kampfflugzeugen den Gazastreifen.

Eine israelische Militärsprecherin sprach selbst von den schwersten Angriffen seit gut zwei Jahren.

Auslöserkette waren Auseinandersetzungen an der israelischen Grenze bei denen ein Palästinenser durch israelische Soldaten getötet und elf weitere zum Teil schwer verletzt wurden.

Eine Panzergranate wurde in eine Menschengruppe abgefeuert. Anschließend schlug eine Rakete des Typs „Grad“ in der israelischen Wüstenstadt Beerscheva ein, wobei jedoch keiner verletzt wurde.

Die Auswirkungen der israelischen Angriffe der Luftwaffe lassen sich noch nicht abschätzen. […] Magdeburger Nachrichten

Hier die Nachricht auf Vienna Online

Die lächelnden Shuhadaa der lybischen Revolution

Allah rettet einen Bruder durch den Mushaf vor den Kugeln der Abtrünnigen: