Ein kleiner Denkanstoß

Bismillah

walhamdulillah wassalaatu wassalaamu ala rasulillah

Wie ihr wisst liebe Geschwister gibt es unter der „Salafiyya“ seid längerem den Streit ob die heutigen Herrscher Kuffar sind oder nicht. Es ging sogar soweit dass manche diejenigen als Khawaridsch bezeichneten, die diese Herrscher zu Kuffar erklärten.

Andererseits gab es Leute die umgekehrt jeden zum Kafir erklärten der die Herrscher nicht zu Kuffar erklärt was genauso ein Irrweg ist.

Nichtsdestotrotz will ich nicht über diese Übertreiber im Takfir sprechen, denn erstens hab ich bemerkt dass die meisten dieser Leute sowieso nicht daran interessiert sind ihre Meinung zu ändern und zweitens ist diese Gruppe so unbedeutend in der Ummah dass es sich kaum auszahlt viel Kraft in diese zu verschwenden.

Deswegen will ich mich hier mit der ersten Gruppe auseinandersetzen. Jene Gruppe welche die Brüder die Takfir auf die Herrscher machen als Khawaridsch bezeichnen oder sie zumindest als Irregehende ansehen.

Ich will hier keine islamische Abhandlung schreiben oder eine Fatwa geben dazu bin ich nicht fähig und es gibt genug Ulama die dies getan haben, sondern ich will nur einen Denkanstoß geben. Bevor ich diesen kurzen Denkanstoß gebe bitte ich die Brüder die dies lesen sich von allen Vorurteilen zu befreien.

Viele von euch denken zum Beispiel dass die Mudschahidiin alle zu Kuffar erklären, die nicht ihrer Meinung sind oder die Herrscher nicht zu Kuffar erklären, was absolut falsch ist.

Leider gibt es Leute im Westen die sich dem Manhadsch der Mudschahidiin zuschreiben und eigentlich das Bild der Mudschahidiin schlecht machen indem sie total im Takfir übertreiben und Leute wegen jedem Ausrutschen der Zunge zu Heuchlern erklären.

Mit denen aber haben die Mudschahidiin absolut nichts zutun und davon kann sich jeder selbst überzeugen indem er deren Bücher und Abhandlungen liest. Es gibt keinen einzigen Gelehrten der Mudschahidiin der die Leute die keinen Takfir auf die Herrscher machen zu Kuffar erklärt. Das wollte ich nur mal dazu sagen damit keine Missverständnisse aufkommen.

Also nun zu meinem Denkanstoß:

In den Ereignissen von Tunesien und Ägypten haben die Leute gegen die, laut vielen „Salafi-Gelehrten“, rechtmäßigen muslimischen Regierungen ihrer Länder revoltiert, was diese immer als HARAM bezeichnet haben.

Wieso also schweigen jetzt alle zu dieser „Ungerechtigkeit“ der Tunesier und Ägypter?

Wieso kommt keiner der Ulama jetzt heraus und sagt die Tunesier und Ägypter wären ein Volk von Khawaridsch? Wieso spricht jetzt keiner den „Haqq“?

Natürlich bis auf die Sklaven des saudischen Königshauses wie der Großmufti Aali Sheikh der dies als „Fasad auf Erden“ bezeichnet hat, weil natürlich der saudische König schon Schlimmes für seine eigene Macht ahnt.

Andere Gelehrte wie Sh. Muhammed Hassan den ich natürlich für Vieles respektiere der aber immer die Herrschaft Mubaraks legitimiert hat und sogar am Anfang der Proteste gegen die Demonstranten gesprochen hat, ist plötzlich ziemlich still beziehungsweise spricht sogar von „geehrten Demonstranten“.

Sh. Aiid al-Qarni der Chefverhörer des saudischen Königshauses der vor Kurzem noch den algerischen Tyrannen (mindestens so brutal wie Mubarak) gelobt hatte, äussert sich plötzlich auch nicht mehr oder sogar positiv über die Demonstranten und so ist es bei sehr vielen Gelehrten der wie ich sie jetzt nenne „Mainstream-Salafiyya“.

Hier stellt sich natürlich die Frage, haben diese Gelehrten ihre Meinung über die Herrscher geändert?

Oder haben diese Gelehrten ihre frühere Meinung nur aus Angst und dem Wissen über die Folgen dieser Meinungen gehabt?

Oder ist es plötzlich erlaubt gegen die muslimischen Herrscher zu rebellieren?

Andere als diese 3 Möglichkeiten gibt es nicht. Deswegen will ich alle Geschwister noch mal dazu aufrufen diese Dinge nochmals zu überdenken.

Stimmt es vielleicht doch dass diese Herrscher Abtrünnige vom Islam sind? Kann es sein dass man den Gelehrten der TV-Kanäle und des „Mainstreams“ in politischen Fragen nicht vertrauen kann? Kann es sein dass ihre Meinungen sich doch der verständlichen Angst vor den Tyrannen anpassen?

 

PS: Dies ist kein Aufruf zu sinnlosen Diskussionen und Herumschmeissen mit Takfir. Auch ist dies kein Aufruf diese Gelehrten zu hassen und alles von ihnen abzulehnen inklusive der vielen guten Dinge. Sondern dies ist nur ein Aufruf diese Gelehrten in heiklen politischen Fragen zu meiden oder zumindest ihre Aussagen sehr kritisch zu hinterfragen.

Möge Allah uns alle rechtleiten und darauf festigen.

wassallillahumma ala nabiyina Muhammad wa ala Aalihi wa Sahbihi wa sallam

Ein Bruder im Islam

Advertisements

6 Antworten

  1. Geehrter Bruder,

    mit ein wenig Grundwissen in Tauhid fällt es einem Menschen nicht schwer zu unterscheiden, wer Kafir ist und wer nicht.
    Es gibt Hindernisse im Takfir, keine Frage. Aber diese Hindernisse sind nicht so zu verstehen, dass sie immer und überall anwendbar sind und dazu dienen, jedem Kafir aus der Patsche zu helfen. Wenn der Kufr einer Person die Grundlagen des Islam betrifft, mit deren Umsetzung man Muslim wird und mit deren Unterlassung ein Muschrik, dann muss der Außenstehende keinesfalls ein ‚Alim sein oder die arabische Sprache perfekt beherrschen um den Takfir auf solch einen Kafir machen zu können.
    Und was das Herrschen mit einem anderen Gesetz ausser dem Gesetz Allah betrifft, so ist die Angelegenheit klar und deutlich.
    Das ist der Shirk-ul-akbar, wie es bei den Tawaghit der Fall ist, samt ihren Soldaten, ihren Unterstützern sowie ihren Regierungsgelehrten, die ausschließlich dazu dienen, den Kufr schönzureden; oder den Menschen, die ihnen im Unglauben Gehorsam leisten; so ist der Kufr dieser Gruppen offenkundig und den Takfir würde in diesem Fall jeder von uns vornehmen, der einmal ein Tauhidbuch in der Hand gehabt hat.
    Wenn diese Menschen offene Shirk Handlungen bewusst (d.h. während sie nüchtern sind) und freiwillig (d.h. nicht im Zustand des Ikrah) setzen, so gibt es für sie keine weiteren Entschuldigungsgründe. Ansonsten müsste man selbst die Juden, Christen und Hindus entschuldigen.
    Die Hindernisse im Takfir gelten nur für Moslems, die frei vom Shirk sind. Wenn sie z.B. eine Detail-Angelegenheit der Scharia unbewusst ableugnen,wäre ihre Unwissenheit entschuldigt.

  2. sehr schöne denkanstöße
    möge ALLAH euch dafür belohnen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: